Bekannte Fehler bei Apple MacBooks

Mit dem MacBook wollte Apple Notebook-Maßstäbe setzen und eine feste Nutzer-Gemeinschaft begeistern. Das ist ihnen bei den einzelnen Modellen durchaus gelungen. Dennoch gibt es auch bei diesen Geräten vereinzelt Probleme. An dieser Stelle möchte ich die 5 häufigsten Fehler beim MacBook beschreiben.

MacBookPro freigestellt

Durch Rücksprache mit Reparatur-Werkstätten kristallisierten sich folgende Komponenten als häufige Fehler heraus:

  1. Tastatur reagiert nicht
  2. Festplatte defekt
  3. Grafikkarte überhitzt
  4. Hitzeprobleme
  5. Netzteile

Die hier genannte Reihenfolge repräsentiert nicht die einzelnen Fehler-Raten, sondern ist willkürlich festgelegt. In diesem Beitrag sollen die Fehlerbilder, die Ursachen und teilweise Lösungsvorschläge näher betrachtet werden.

Hinweis: Die gegebenen Hinweise und Lösungsvorschläge sind nur von Nutzern mit ausreichender Erfahrung durchzuführen! Innerhalb der geltenden Garantiezeit empfehlen wir generell, das Gerät im Schadensfall dem Hersteller zu übergeben. Jeder Eingriff erfolgt auf eigenes Risiko. Wir übernehmen bei Fehlschlägen keine Garantie!

 

  1. Die Tastatur

Fehlerbild:

Dieser Fehler tritt erst verstärkt bei den neueren Baureihen auf. Es hat sich gezeigt, dass die neuen Butterfly-Tastaturen anfällig gegen Staub und kleine Partikel sind. In der Folge versagen einzelne oder mehrere Tasten ihren Dienst. Sie können verklemmen oder reagieren nicht.

Lösung:

Apple hat das Problem erkannt und positiv reagiert. Da nur ein Austausch Abhilfe schafft, startete Apple ein Austausch-Programm. Tritt der Fehler bei Ihnen auf, führt der Hersteller die notwendigen Arbeiten kostenlos durch. Dabei entscheidet die durchführende Werkstatt, ob einzelne Tasten oder die komplette Tastatur erneuert werden.

Haben Sie die Reparatur bereits kostenpflichtig durchführen lassen, erhalten Sie das Geld dafür zurück. Bedingung ist: bei der Werkstatt handelte es sich um eine Apple-autorisierte Werkstatt oder um Apple selbst.

Das Austausch-Programm gilt für folgende Geräte:

  • MacBook (Retina, 12″, Anfang 2015)
  • MacBook (Retina, 12″, Anfang 2016)
  • MacBook (Retina, 12″, 2017)
  • MacBook Pro (13″, 2016, zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13“, 2017, zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13″, 2016, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13″, 2017, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (15“, 2016)
  • MacBook Pro (15“, 2017)

 

  1. Die Festplatte

Fehlerbild:

Eine defekte Festplatte erkennt man schnell daran, dass das MacBook nicht hochfährt, also das Betriebssystem nicht bootet. Der Bildschirm bleibt dunkel und es erscheint lediglich das Apple-Logo.

Ursachen:

Natürlich können Materialfehler oder allgemeine technische Defekte die Ursache für dieses Fehlverhalten sein. Aber die Wahrscheinlichkeit ist doch sehr gering. Meist sind mechanische Ereignisse ursächlich, wie z.B. Stürze oder unsanftes Aufsetzen des Rechners. Auch das ruppige Zuklappen des Bildschirms kann diese Auswirkungen haben.

Lösung:

Um sicher zu gehen, dass tatsächlich die Festplatte defekt ist, versuchen Sie zuerst, im Recovery-Modus zu booten. Möglich sind außerdem:

– SMC Reset
– PRAM Reset
– SingleUser Mode
– Booten im sicheren Modus -> Grauer Bildschirm
– Verbose Mode
– Boot von DVD -> Festplattendienstprogramm
– Apple Hardware Test

Hilft das alles nichts, benötigen Sie eine neue Festplatte. Haben Sie kein Backup zur Wiederherstellung, gibt es zwei Möglichkeiten. Bei neueren Geräten mit gedrückten Tasten Alt/CMD/R starten und per Internet Recovery das System neu installieren. Vorab müssen Sie die Festplatte per Festplatten-Dienstprogramm noch auf MacOS Extended (Journaled) formatieren.

 

  1. Grafikkarte

Fehlerbild:

Ein Defekt der Grafikkarte zeigt sich anfangs meist mit kleinen Anzeichen: auf dem Bildschirm sind kleine Streifen oder Klötzchen, die die Bildqualität beeinträchtigen. Später gehen Streifen über das gesamte Bild und es erscheinen Farbfehler. Irgendwann stürzt dann der Rechner ab und das Display wird blau. Im Endeffekt bleibt der Bildschirm schwarz und der Rechner ist nicht mehr nutzbar.

Ursachen:

Eine häufige Ursache ist der Ausfall des Grafik-Chips. Weiterhin können sich aufgrund von Überhitzung einzelne Lötverbindungen (der AMD-Chip hat davon 1.000) trennen.

Lösungen:

Ein Problem ist, dass der Grafikchip direkt mit dem Logicboard verlötet ist. Daher sind Reparaturen, wenn überhaupt, nur durch Fachwerkstätten möglich.

Den Ansatz, die Platine 30 Minuten bei 120°C zu „backen“, damit sich fehlerhafte Lötstellen wieder neu verbinden, erwähne ich nur der Vollständigkeit halber. Das kann nicht mehr als ein zweifelhafter Versuch sein, da bei unvorsichtiger Durchführung irreparable Schäden vorprogrammiert sind.

Reale Lösungen sind: der Austausch des Grafikchips und eine gründliche Reinigung des Lüftungs-Systems.

 

  1. Hitzeproblem

Fehlerbild:

Wie eben beschrieben, führt Überhitzung zu diversen Fehlfunktionen. Diese können unterschiedlicher Art und somit auf den ersten Blick nicht als thermisches Problem ersichtlich sein.

Ursachen:

Apple legte beim Design der MacBooks viel Wert auf eine schlanke, dünne Formgebung. Eine direkte Folge davon ist aber, dass die Luftzirkulation stark eingeschränkt wird. Zusätzlich bleibt wenig Platz für Kühlrippen und die Lüftungs-Öffnungen sind sehr knapp bemessen. Die grenzwertige Auslegung der Belüftung genügt dann nicht, wenn die Geräte in staubigem Umfeld oder auf weichen Unterlagen (Bett, Decken) betrieben werden. Es kommt zur Verschmutzung des Kühlsystems, bis hin zu Verstopfungen.

Ein weiteres Problem kann eine zu dick aufgetragene oder alte Schicht Wärmeleitpaste sein. Beides verhindert die geforderte Wärmeabfuhr und die geschilderten Fehlerbilder sind die Folge.

Lösungen:

Zur Fehlerbeseitigung müssen die Luftwege gereinigt und die Bauelemente mit neuer Wärmeleitpaste versehen werden.

 

  1. Netzteil

Fehlerbild:

Der Akku wird nicht mehr geladen oder die Lade-LED leuchtet nicht. Wenn mit dem Netzteil eines baugleichen MacBooks keine Fehlfunktion auftritt, können Sie sicher sein, dass das Netzteil defekt ist.

Ursachen:

Das Netzteil zählt zu den Verschleißteilen. Oft treten an den Kabeln durch häufiges Knicken Schäden auf oder die Stecker gehen durch die mechanische Beanspruchung kaputt.

Lösungen:

Auch wenn im Internet diverse Videos die Reparatur defekter Netzteile beinhalten, sind diese nicht empfehlenswert. Die Gehäuse sollen nicht nur die Schaltungen schützen, sondern dienen durch die Isolation auch dem Schutz vor elektrischen Unfällen. Ein mit Gewalt geöffnetes Gehäuse stellt eine permanente Gefahrenquelle dar. Ebenso ist das Umwickeln eines beschädigten Kabels mit Isolierband keine gute Lösung, da sowohl die Gebrauchseigenschaften, als auch die Schutzfunktion beeinträchtigt sind.

Die einzige Lösung sollte ein Neukauf des Netzteils sein. Beachten Sie dabei die technischen Parameter (z.B. die Leistung) und die Stecker-Form.

 

  1. Zusätzlicher Fehler

Weil oft schwer zu erkennen möchte ich eine zusätzliche Fehlerquelle aufführen: die Flachbandleitung.

Diese Sonderform des Flachbandkabels ist eine Folie mit aufgebrachten Leitungsbahnen. Sie kann in (fast) jeder gewünschten Form hergestellt werden und kommt durch seine Biegsamkeit gern in Notebooks zum Einsatz. Diese Eigenschaft bringt den Nutzer oder den Techniker so manches Mal zur Verzweiflung, da scheinbar defekte Teile und Komponenten gar nicht die Fehlerursache sind. Leider sind die Flachbandleitungen oft nicht als Ersatzteil einzeln verfügbar, sodass oft ausgetauschte Teile als Ersatzteil-Spender herhalten müssen.

 

Bei Fragen zu MacBooks stehen Ihnen unsere Computer-Spezialisten gern zur Verfügung.

Hinterlassen Sie eine Antwort