Kaffeemaschinen-Reparatur

Kaffeevollautomaten Reparatur: Ideale Ergänzung für alle, die schon Büro-Kaffeemaschinen reparieren.

Aber auch für Werkstätten von Haushaltskleingeräten und Haushaltsgroßgeräten.

marktlage_200x200

Marktsituation

In 75 Prozent der deutschen Haushalte steht heute ein Kaffeevollautomat und/oder eine Siebträgermaschine.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/543219/umfrage/ausstattung-mit-kaffeemaschinen/

Dieser hohe Marktanteil an hochwertigen Geräten macht die Wartung und Reparatur dieser Geräte so attraktiv – auch, wenn es derzeit nur noch geringe Zuwächse gibt.

icons_90min

Durchschnittliche Reparaturdauer: 90 Minuten

Viele Reparaturen sind Routine-Reparaturen: Probleme mit der Heizung, mit Ventilen oder der Pumpe. Im Durchschnitt dauert die Reparatur 90 Minuten.

60-90euro_200x200

Durchschnittlicher Lohnertrag:
ca. 60 bis 90 Euro netto pro Kaffeemaschinen Reparatur

Unterm Strich lässt sich 60 – 90 Euro pro Reparatur verdienen.

know-how-e1507813018133

Was Sie brauchen: Werkzeuge * Ersatzteile * Know-how

Standort:
Für die Reparatur von Kaffeemaschinen ist eine richtige Werkstatt mit Wasseranschluss und Parkmöglichkeiten vor der Tür notwendig. Auch etwas zusätzlicher Lagerplatz ist sinnvoll, um die Geräte zwischenlagern zu können, für Ersatzteile und weil doch einiges an Schrott und Restmüll anfällt (Altmetall und Kunststoffteile). Ideal ist auch noch ein Geschirrspüler zur Reinigung von Gehäuseteilen und Brüheinheiten. Ein Ladengeschäft mit Laufkundschaft ist von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.

Notwendiges Werkzeug:
Schraubendreher, Zangen, stabile Arbeitsplatte, Multimeter, Metratester, Nass-Trockensauger, Druckprüfer, Thermometer, Lötstation, Schraubstock. Sollten alle Werkzeuge neu angeschafft werden müssen, liegen die Kosten bei zirka 1.000 Euro netto.

Ersatzteilbevorratung:

Die Ersatzteilverfügung ist allgemein gut. Es gibt aber auch Hersteller, die freie Werkstätten nicht beliefern. Für die Erstausstattung mit Kabel-/Schlauchverbindungen, Heizungen, elektrischen Magnetventilen, Pumpen, Boilern, Thermostaten, elektrischen Kleinteilen und Elektroniken sollte man ca. 500 Euro einplanen. Außerdem sollte man immer Kaffeebohnen vorrätig haben, um Geräte testen zu können.

Know-how:
Ein gutes technisches Verständnis, Erfahrung beim Löten und Grundkenntnisse in der Elektronik und Elektrotechnik sind ein Muss. Über Youtube-Videos oder Foren kann man sich vieles aneignen. Vangerow-Kunden haben zudem die Möglichkeit an den hervorragenden Kaffeemaschinen-Schulungen teilzunehmen, in denen jede Menge praktische Tipps gegeben werden.

(Mehr Infos zu den Reparaturen auch im Experten-Interview)

chancen_risiken_200x200

Chancen & Risiken

Die Reparatur und Wartung von Kaffeeautomaten ist sehr attraktiv. Einige unserer Mitglieder haben sich komplett darauf spezialisiert, andere bieten die Kaffeemaschinenreparatur zusätzlich zu anderen Leistungen an.

Über den Verkauf von Zubehör, Geräten, Wartungsverträgen oder aber Leihgeräten und Kaffee-Seminaren, lässt darüber hinaus noch etwas verdienen und die Kundenbindung erhöhen.

Natürlich gibt es in einem so attraktiven Markt auch Konkurrenz. Kleinere Werkstätten können hier vor allem mit der Schnelligkeit einer Reparatur punkten – bei großen Händlern müssen Kunden meist lange warten.

mehrKunden_200x200

Wie Sie an Kunden kommen

Kunden erreichen Sie über unser hervorragend bei Google gelistetes Reparaturportal www.meinmacher.de.

Informieren Sie sich hier über unsere MeinMacher Mitgliedschaften.

Ein Ladengeschäft in guter Geschäftslage mit Laufkundschaft ist von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.

Selbstverständlich kann die Reparatur von Kaffeemaschinen ergänzend auch noch durch Plakate oder Anzeigen beworben werden. Auch die Mund-zu-Mund-Propaganda sollte nicht unterschätzt werden.

Kamm_200x200

Lesen Sie hier ein Experteninterview mit Johann Kamm
(Firma Kamm Kaffee aus Pentling)
zum Thema Kaffeemaschinen:

 

Wie lange reparieren Sie schon Kaffeevollautomaten?
Hr. Kamm: Seit dem 07.01.2014 repariere ich diese Geräte.

Wie hat sich das Auftragsvolumen in dieser Zeit entwickelt?
Hr. Kamm: Durchweg positiv. Es wurden immer mehr Reparaturen.

Wie viele Kaffeevollautomaten bekommen Sie im Monat zur Reparatur?
Hr. Kamm: Monatlich habe ich einen Reparatureingang von 90 – 120 Geräten.

Wie gelangen Sie an die Aufträge?
Hr. Kamm: Über die Macher-Portale der Firma Vangerow und Internet-Werbung. Sporadisch platziere ich entsprechende Anzeigen im Gemeindeblatt. Einen Großteil des Zulaufs verdanke ich auch Weiterempfehlungen durch Mund-zu-Mund-Propaganda. Ein zufriedener Kunde kommt wieder und gibt seine positiven Erfahrungen auch weiter. Letztendlich eine Win-Win-Situation.

Wie viele der Kaffeevollautomaten können Sie erfolgreich reparieren?
Hr. Kamm: Ich würde sagen 80 – 85%. Bei den restlichen ist das Verhältnis Reparaturpreis zu Zeitwert so ungünstig, dass hierbei eine Reparatur aus wirtschaftlichen Gründen uninteressant wird.

Was sind die häufigsten Defekte/Ursachen bei den Reparaturen?
Hr. Kamm: Die häufigsten Ursachen sind Undichtigkeiten an Heizungen und Schläuchen, Verkalkung durch mangelnde Wartung, mechanische Probleme an den Antrieben und Fehler aufgrund starker Verunreinigung. 

Gibt es Marken, die besonders häufig zur Reparatur kommen?
Hr. Kamm: Ja. Dabei handelt es sich um Saeco, Jura, DeLonghi, Siemens und Nivona.

Geräte welcher Hersteller lassen sich am besten reparieren und warum?
Hr. Kamm: Die Geräte von Saeco, Jura und DeLonghi. Meist handelt es sich um bekannte Fehler. Zudem sind die Maschinen so konstruiert, dass die Baugruppen gut erreichbar sind.

Und im Gegenzug: Welche sind problematischer in der Reparatur und warum?
Hr. Kamm: Das kann ich so nicht beantworten. Wir reparieren keine „Exoten“, sodass auch die Ersatzteil-Verfügbarkeit weitestgehend gesichert ist. Bei WMF ist genau das ein Problem. Aus diesem Grund nehmen wir diese Geräte ebenfalls nicht an.

Wie kommen Sie an Ersatzteile?
Hr. Kamm: Es gibt mehrere Anbieter, von denen ich einige nutze. Da sind z.B. Jura, BND, DTS, Poqué, Comtrade, LF, Brusaschop und BSH.

Haben Sie Pauschalpreise für die Reparaturen?
Hr. Kamm: Nicht bei den Reparaturen. Lediglich bei Wartungen und Pflegechecks biete ich Pauschalen an.

Wie setzen sich die Reparaturkosten dann zusammen?
Hr. Kamm: Ich berechne dem Kunden zwischen 120 € und 180 € für die Reparatur bei durchschnittlich 35% – 50% Materialeinsatz.

Wie schätzen Sie den Schwierigkeitsgrad der Reparaturen ein: Anspruchsvoll, mittel oder hoch?
Hr. Kamm: Ich tendiere in die Richtung mittel bis anspruchsvoll.

Wie haben Sie sich das notwendige Wissen für diese Reparaturen angeeignet?
Hr. Kamm: Anfänglich durch Kollegen. Gerne habe ich auch die Schulungen bei der Firma Vangerow und bei Saeco und Provenero in Anspruch genommen.

Waren besondere Investitionen nötig, um Kaffeevollautomaten reparieren zu können?
Hr. Kamm: Die Ausgaben möchte ich mit ca. 2.000 € beziffern, wobei das VDE-Messgerät eine der größten Positionen ist. Natürlich gibt es aber auch günstigere Geräte.

Sind Kaffeemachinen-Reparaturen gern gesehen, oder ein „lästiges Übel“? Warum?
Hr. Kamm: Gern gesehen, da wir nur Kaffeevollautomaten reparieren. Sie bedeuten für uns eine 100%ige Werkstatt-Auslastung.

Rentieren sich die Reparaturen?
Hr. Kamm: Ja. Aber es ist immer eine Gratwanderung.

Wie wird sich der Reparaturmarkt in den nächsten 5 Jahren entwickeln?
Hr. Kamm: Ich rechne mit leicht wachsend. 

Wie hoch ist bei Ihnen der Umsatzanteil Handel zu Werkstatt?
Hr. Kamm: Handel 15% - Werkstatt 85%

Was war die Motivation, an diesem Projekt teilzunehmen?
Hr. Kamm: Ich möchte die Reparaturen allgemein voran bringen.

Konnten Sie durch dieses Projekt neue Kundenklientel gewinnen?
Hr. Kamm: Ja.

Welche Erfahrungen und Anregungen haben Sie zu Vangerow/MeinMacher?
Ich bin überzeugt von den Aktivitäten zu den befragten Themen und bedanke mich für die Anstrengungen, dass weiterhin Geräte repariert werden können. Dass Vangerow die Situation, drohende Probleme bei der Ersatzteilversorgung, durch große Anstrengungen verhindern möchte, ist großartig!

Haben Sie Vorschläge zu neuen Geschäftsfeldern oder Schulungs-Themen?
Hr. Kamm: Schulungen sollten vielleicht noch mehr in die Tiefe einzelner Fabrikate und Modelle gehen! 

Vielen Dank Herr Kamm für Ihre Hilfe. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg.