Im Auftrag von SWR-Marktcheck testet der Vangerow-Techniker Steffen Kellner 3 Akkuschrauber und prüft ihr Innenleben auf Herz und Motor:
(TV-Beitrag SWR-Marktcheck, ca. 37. Minute)

Das günstigste Akkuschrauber-Testmodell kostet 39,95 Euro.
Die Verarbeitung des Gehäuses ist mit den außenliegenden Schrauben nicht ideal. Dafür überzeugt das Innenleben durch gute Verarbeitung. Einziges Manko, wenn man so will, ist der Motor mit Kohlebürsten. Diese nutzen sich ab und eine Reparatur lohnt sich in dieser Preislage nicht. Insgesamt aber ein solides Gerät für Hobbyhandwerker.

Das mittelpreisige Gerät kostet 129 Euro.
Die äußere Verarbeitung ist deutlich besser. Das Innenleben ziemlich vergleibar mit dem günstigeren Testmodell. Auch hier ein Motor mit Kohlebürsten. Für jeden, der aber nur hin und wieder mal einen Akkuschrauber braucht, eine gute Wahl.

Wer allerdings ein Profigerät sucht, ist mit einem Preis von ca. 309,- Euro dabei.
Dieser Akkuschrauber hat einen bürstenlosen Motor und daher eine längere Lebensdauer, eine höhere Energieeffizienz und ist auch weniger anfällig.

 

Steffen Kellners Quintessenz zum Thema Akkuschrauber kaufen

Wer den Akkuschrauber oft nutzt, sollte sich ein höherwertiges Gerät anschaffen. Wer nur einmal im Jahr einen IKEA Schrank zusammen bauen muss, der kommt auch sehr gut mit einem günstigeren Akkuschrauber klar.

Weitere Infos:
SWR-Marktcheck im Januar 2019: „Preiswert, nützlich, gut? Das passende Werkzeug für den Profi-Heimwerker“. Unter anderem ging es um Akkuschrauber.

Hinterlassen Sie eine Antwort

  1. Martin

    Danke für diesen tollen Blog. Macht weiter so.