Displayfehler sind störend und lästig. Besonders, wenn man sich, wie mit dem MacBook Pro, einen teuren Rechner zugelegt hat, um dergleichen Störungen zu vermeiden. Dagegen gefeit ist man aber nie. Die einzige Lösung ist oft nur, dass Sie an Ihrem MacBook Pro das Display tauschen lassen. Ist die Garantiezeit verstrichen und es gibt keine diesbezügliche Aktion seitens Apple, stehen Ihnen unsere MacBook-Spezialisten als preiswerte, kompetente Alternative zur Seite.

 

  Macbook Display vom Profi tauschen lassen

 

 

Fehlerarten

Die häufigsten Defekte und Störungen an Displays sind:

  • Bildschirm dunkel
  • Flecken
  • Pixelfehler
  • Streifen

 

Hinweis: Um sicher zu sein, dass tatsächlich das Display und/oder das Verbindungskabel defekt ist, können Sie Ihr MacBook Pro (und jeden anderen Rechner) mit einem externen Monitor testen. Bleibt auch dort die Fehlfunktion bestehen, liegt die Fehlerursache an anderer Stelle, z.B. Grafik-Karte oder Motherboard.

 

Nachfolgend möchte ich die Ursachen und die Erscheinungsform der einzelnen Fehler beschreiben.

 

Bildschirm dunkel

Wenn der Bildschirm dunkel bleibt und Sie gar nichts erkennen können, sollten Sie den oben beschriebenen Test auf jeden Fall durchführen. Neben einem Defekt am Display, dem Kabel oder der Hintergrundbeleuchtung kommen auch die Grafikkarte oder der Inverter für die Stromversorgung infrage. Dies gilt natürlich unter der Voraussetzung, dass der Bootvorgang fehlerfrei ablief.

MacBook Pro

Flecken

Die Bildschirmflecken sind inzwischen unter dem Pseudonym „Staingate“ zu trauriger Berühmtheit gelangt. Besonders betroffen sind davon Geräte der Retina-Reihe, die zwischen 2013 und 2015 gebaut wurden. Da sie aber immer noch verkauft werden, bleibt das Problem aktuell.

Ursache: Verantwortlich dafür ist ein Defekt der Antireflexbeschichtung. Die bei diesen Geräten verwendete Entspiegelungsfolie löst sich durch den Kontakt mit der Tastatur ab, wodurch die Flecken entstehen. Abhilfe schafft hier nur ein Displaytausch.

Service: Obwohl Apple dieser Umstand keine eigene Verlautbarung wert war, bietet das Unternehmen einen kostenlosen Displaytausch bei den betroffenen Geräten an. Aufgrund der Aktualität wurde dieses sogar bis (mindestens) 2019 verlängert. Um der geringen Wahrscheinlichkeit vorzubeugen, dass auch das gewechselte schadhaft ist, kann man zweimal pro MacBook Pro das Display tauschen lassen. Wer schon einen kostenpflichtigen Austausch durch Apple durchführen ließ, bekommt sein Geld zurück.

Guter Service hin oder her: blamabel ist der Sachverhalt allemal! Den Aufwand, den die Kunden erbringen müssen und die Zeit, die sie auf die Geräte verzichten müssen, ersetzt niemand.

 

Pixelfehler

Bildschirm und Pixel

Ein Bildschirm ist in Zeilen und Spalten unterteilt. Bei HD-Auflösung bedeutet das 1.920 Spalten x 1.080 Zeilen und bei 4k 3.840 Spalten x  2.160 Zeilen. An jedem Schnittpunkt befindet sich ein Pixel aus Flüssigkristall, den man sich als einzeln ansteuerbaren (adressierbaren) Punkt vorstellen kann. Zusätzlich besteht jedes Pixel aus drei Subpixeln (Rot, Grün, Blau à RGB-Signal), die wiederum jeweils durch einen Transistor angesteuert werden.

Fehlerklassen

Während der Produktion sind Defekte an einzelnen Pixeln unausweichlich. Daher sortieren die Hersteller die Displays nach der Qualität in Fehlerklassen. In Deutschland ist die Fehlerklasse 2 erlaubt. Damit ist aber nicht unbedingt gesagt, dass eine Fehlerrate in der erlaubten Anzahl auch tatsächlich vorhanden ist. Wer sicher gehen möchte, dass er ein fehlerfreies Display erhält, muss beim Kauf auf die Herstellerangaben achten. Verbunden ist das teilweise mit einem höheren Kaufpreis.

Informationen zu den Fehlerklassen, die in der ISO 9241-307 geregelt sind, erhalten Sie hier.

Arten

Pixelfehler können in vier Varianten auftreten:

  • Pixel dauerhaft dunkel
  • Pixel dauerhaft hell
  • Subpixel defekt
  • Fremdkörper

Austausch mit Handicap

Stellen Nutzer von Apple-Geräten Pixel-Fehler im Display fest, können Sie auch, unabhängig von der Anzahl, am MacBook Pro das Display tauschen lassen.

Aber Vorsicht! Haben Sie ein Display mit einem Pixelfehler tauschen lassen und das neue weist mehrere Fehler auf, haben sie unter Umständen kein Anrecht auf einen erneuten Austausch. Nämlich genau dann, wenn die Fehlerrate gemäß ISO 9241-307 eine Einordnung in die in Deutschland erlaubte Fehlerklasse 2 zulässt.

 

Streifen

Auch bei störenden Streifen im Display gilt der oben gegebene Hinweis, probeweise einen externen Bildschirm anzuschließen. Sehr oft ist nicht das Display selbst fehlerhaft, sodass das gleiche Fehlerbild auf dem externen Wiedergabe-Gerät erscheint. Ist dem nicht so, haben Sie die Gewissheit, dass ein Defekt am Display oder am Verbindungskabel vorliegt.

 

Wo lassen Sie an Ihrem MacBook Pro das Display tauschen?

Hinweis: Unabhängig davon, wer die Reparatur durchführt: Sichern Sie vorher unbedingt Ihre Daten! Ist Ihr Display dunkel, schließen Sie dazu einen externen Bildschirm an.

Bei Apple

Haben Sie noch Garantie auf das Gerät oder eine Garantie-Erweiterung, und Sie haben den Defekt nicht selbst verschuldet, ist natürlich Apple Ihr Ansprechpartner. Der Austausch ist dann für Sie kostenlos.

Völlig anders sieht es aus, wenn der Austausch kostenpflichtig wird. Eine Instandsetzung durch Apple kostet nicht nur viel Geld, sondern auch jede Menge Zeit für Abgabe und/oder Versand des Gerätes, Erstellen eines Kostenvoranschlages, Warten auf die Bestätigung, Durchführung der Reparatur, Rückversand.

Alternative

Sie möchten den Displaytausch schneller und preiswerter haben, dafür aber auch keine Abstriche in der Qualität in Kauf nehmen? Kein Problem! Bei unseren MacBook-Spezialisten sind Sie gut aufgehoben. Sie können von diesen verifizierten Meisterbetrieben mit jahrelanger Berufserfahrung nicht nur am MacBook Pro das Display tauschen lassen, sonder auch:

  • alle auftretenden Defekte reparieren
  • den Akku tauschen
  • Wartungen und Reinigungen durchführen
  • Komponenten erweitern (z.B. RAM, SDD-Festplatte).

 

Kann ich das nicht selbst?

Das Internet gibt zahlreiche Hilfestellungen, damit der Displaytausch angeblich auch „zu Hause“ gelingt. Passende Ersatzteile findet man auf zahlreichen Verkaufs-Plattformen. Und wer zählt sich nicht gern zu den Leuten mit „handwerklichem Geschick“?!

Reparaturhinweise verweisen oft nicht auf die Gefahren, die bei einer selbst durchgeführten Instandsetzung lauern. Was ist bei den Verbindungskabeln zu beachten, wie verhält es sich mit dem Potentialausgleich, sind die Teile verklebt, passen alle Schrauben…?

Zahllose Rechner mit „nur“ einem defekten Display verwandelten sich während einer privat durchgeführten Reparatur in wertlosen Schrott. Und das ist es nun wirklich nicht wert.

 

Bitte bedenken Sie, Ihr MacBook ist so vieles mehr als nur ein Computer:

  • ein wichtiges, zuverlässiges Arbeitsgerät
  • ein Medium, auf dem liebgewonnene Erinnerungen gespeichert sind
  • ein Spielgerät für die Freizeit
  • ein Wiedergabegerät für Filme und Fernsehsendungen
  • eine Informationsquelle für Nachrichten und vieles mehr.

Setzen Sie das alles nicht leichtfertig aufs Spiel!

Hinterlassen Sie eine Antwort