Was ist der elektrische Rasierapparat doch für eine praktische Erfindung! Man(n) benötigt morgens nicht viel Zeit für die tägliche Rasur und sieht top-gepflegt aus. Aber eines Tages stellt man fest: der Rasierer rasiert nicht mehr richtig.

 

Fehler:

Oft treten diese „Schäden“ nicht plötzlich auf. Durch den täglichen Gebrauch nimmt man die allmähliche Verschlechterung der Nutzungseigenschaften kaum wahr. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Beeinträchtigung doch zu gravierend wird. Somit sind Nutzer sehr erstaunt über die guten Rasur-Ergebnisse, nachdem der Mangel beseitigt wurde.

Die häufigsten Beeinträchtigungen sind:

  • Motor läuft zu langsam
  • Akku hält nicht mehr lange
  • Barthaare bleiben stehen und/oder Schnittverletzungen im Gesicht

 

Ursachen und Lösungen

Für diese auftretenden Mängel möchte ich Ihnen die Ursachen und Lösungsmöglichkeiten beschreiben.

Motor läuft zu langsam

  • Fehlerbild: Der Motor hört sich „gequält“ an. Er bringt nicht seine gewohnte Leistung und scheint gegen einen Widerstand anzukämpfen.
  • Ursachen: Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Antriebe der Rasierer, egal ob Schwing- oder Rotationsmotor, sind in der Regel zuverlässige Komponenten mit einer geringen Ausfallrate. Im Fall eines Defektes würde er entweder ruckeln oder gar nicht mehr funktionieren. Wenn er aber langsamer läuft, ist die Ursache in der nachfolgenden Mechanik zu finden. Die Scherköpfe und Schneidteile sind beweglich gelagert. Diese Beweglichkeit wird eingeschränkt durch fehlende oder verharzte Schmiermittel, oder durch eine übermäßige Ansammlung von Barthaaren
  • Lösungen: Nach jeder Rasur sollten die Scherköpfe grob gereinigt werden. Dazu die Scherfolien oder die Scherkopfhalter abnehmen, was durch einfache Handgriffe schnell und problemlos möglich ist. Dann die Teile durch Ausklopfen oder kräftiges Pusten reinigen. Bei einem starken Bartwuchs hilft auch die dem Gerät beigefügte Reinigungsbürste. Wenn im Lieferumfang nicht enthalten, können Sie im Einzelhandel eine kleine Flasche Rasierer-Öl kaufen. Dabei handelt es sich um ein Feinmechaniker-Leichtöl, welches speziell für Rasierer hergestellt wurde. Nach der gründlichen Reinigung des Rasierers schmieren Sie damit vorsichtig die beweglichen Teile der Scherkopf-Halterungen und –rahmen, sowie ganz leicht die Scherköpfe und Scherfolien selbst.

Akku hält nicht mehr lange

  • Fehlerbild: Obwohl Sie den Akku erst kurz vorher geladen haben und die Anzeige am Gerät auch einen maximalen Ladezustand bestätigte, wird der Rasierer schnell langsamer und bleibt schließlich stehen.
  • Ursache: Akkus sind Verschleißteile und fallen somit auch nicht unter die Garantie. Wie jeder Akku haben Sie die Eigenschaft, dass sie nur über eine begrenzte Anzahl von Lade-/Entlade-Zyklen ihre volle Leistung behalten. Wie lange ein Akku hält, ist abhängig von der Nutzung: wie lange wird er genutzt, ist das täglich der Fall und wie stark ist der Bartwuchs.
  • Lösung: Auch wenn Sie Ihren Rasierer stets genau nach den Hersteller-Empfehlungen genutzt und gepflegt haben, bleibt Ihnen in diesem Fall nur die Möglichkeit, den Akku durch eine Fachwerkstatt tauschen zu lassen.

Rasur ist nicht gründlich und Schnittverletzungen

  • Fehlerbild: Nach der Rasur stellen Sie fest, dass einzelne Barthaare stehen geblieben sind. Zudem hatten Sie das Gefühl, dass an den Barthaaren gezupft und nicht geschnitten wurde. Letztendlich traten kleine Schnittverletzungen im Gesicht auf.
  • Ursachen: Hier muss man unterscheiden zwischen rotierenden und schwingenden Scherköpfen. Die rotierenden, meist gibt es mehrere pro Gerät, schärfen sich selbstständig nach. Mit der Zeit nutzen sie sich aber ab, sodass die Schneidfähigkeit nachlässt. Bei Rasieren mit schwingenden Schneidwerkzeugen treten zwei Dinge auf: die Klingen werden stumpf und auch die Scherfolien nutzen sich an den Innenseiten ab. Die Öffnungen der Folien haben an der Innenseite kleine Wülste, sodass die Barthaare eindringen können. Die Klingen schneiden also nicht direkt an der gesamten Innen-Oberfläche. Die Wülste werden allmählich weggeschliffen. In der Folge bewegen sich die Klingen direkt an der Innenseite der Scherfolie und die Löcher vergrößern sich. Die eindringenden Barthaare werden nicht mehr fixiert, sondern an ihnen wird regelrecht gerissen. Werden die Öffnungen noch größer, reicht auch die Haut bis an den Klingenblock und wird aufgeschnitten.
  • Lösung: Auch bei den Scherteilen handelt es sich um Verschleißteile, die in gewissen Zeitabständen, abhängig vom Nutzungsgrad, getauscht werden müssen. Die Scherteile sind im Einzelhandel erhältlich. Bitte beachten Sie: wechseln Sie die Scherteile immer komplett, also entweder Klingenblock und Scherfolie, oder alle rotierenden Scherköpfe bei den entsprechenden Geräten. Da die Scherteile auch nur so zu kaufen sind, sind Fehler oder Versäumnisse kaum möglich. Achten Sie zudem auf die genaue Gerätebezeichnung. In den Bedienungsanleitungen und bei den Händlern finden Sie die zu Ihrem Gerät gehörenden Scherteile. Sind Sie unsicher, nehmen Sie Ihren Rasier mit ins Geschäft und lassen sich dort beraten.

 

Hinweis

Unsere Rasierer-Spezialisten helfen Ihnen gern. Sowohl bei der Behebung der hier genannten Probleme, als auch bei Störungen, die nicht aufgeführt sind, bieten wir schnelle und professionelle Lösungen.

 

Informationen zu unseren Angeboten, Preisen und dem Ablauf einer Reparatur erhalten Sie auf unserer Webseite zum Thema Rasierer-Reparatur.

Hinterlassen Sie eine Antwort

  1. Markus Niemann

    Hallo zusammen !
    Ich habe auch ein Problem mit meinem Braun Rasierer ( Modell 5422 ).
    Ich rasiere mich schon von Anfang an trocken mit Braun Rasierer. Die halten eigentlich ewig.
    Bei meinem aktuellen ( habe ich gebraucht vor ca. 10 Jahren bei ebay gekauft ) hatte ich vor ca. 1 Jahr Klingenkopf und Scherfolie getauscht. Eigentlich dachte ich, die Klinge muss nicht gewechselt werden, aber ich hatte das Gefühl, es ist nicht mehr so gründlich wie früher.
    Jetzt habe ich festgestellt, dass die Klinge nicht richtig an der Halterung festgemacht werden kann. Also die stecke ich zwar drauf, aber wenn ich den Rasierer drehe, fällt die Klinge einfach runter.
    Die Klinge vorher war bombenfest und musste mit etwas Druck abgemacht werden.
    Ich merke beim Rasierern das die Klinge vibriert und es ist ziemlich laut. Hat jemand eine Idee?

    1. Steffen Kellner Author

      Sehr geehrter Herr Niemann,

      Scherfolie und Klingenblock eines Rasierers sind Verschleißteile, die regelmäßig getauscht werden müssen. Da die Teile sich gleichmäßig gegenseitig abschleifen, ist es auch erforderlich, immer beide zu tauschen.

      Dass der neue Klingenblock abfällt, kann sowohl am Klingenblock, aber auch an der Aufnahme liegen. Setzen Sie versuchsweise einen anderen Klingenblock auf um zu testen, ob dieser hält. Wenn ja, ist der neue Klingenblock defekt, wenn nicht, die Aufnahme.

      Bitte fragen Sie bei unseren Rasierer-Spezialisten nach, ob die benötigten Teile noch verfügbar sind und besprechen Sie das weitere Vorgehen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Steffen Kellner.

  2. rainer moreth

    hallo moin moin,

    vorstehendes zum Rasierer ist interessant, jedoch meiner hier von philipps,
    bewegt die schere nicht mehr. der motor läuft und das runde Antriebsrad auch
    aber die Schere eben nicht- wurde länger gereinigt?

    habt ihr hierzu einen Tip?

    vielen Dank

    mfg
    r.moreth

    1. Steffen Kellner Author

      Sehr geehrter Herr Moreth,

      leider geht aus Ihrer Beschreibung nicht eindeutig hervor, ob Sie mit „Schere“ den Langhaarschneider, oder die Scherköpfe meinen. Unabhängig davon denke ich, dass der Fehler in einer mechanischen Komponente zu finden ist. Der Motor läuft, aber die Kraft wird nicht übertragen.
      Je nach Gerätetyp ist der Bedarf an Ersatzteilen unterschiedlich.

      Da Philips die Reparatur durch freie Meisterwerkstätten behindert, können wir Ihnen aber nicht helfen. Der Hersteller liefert keine Ersatzteile.

      Sie müssen sich daher entweder an den Händler, oder direkt an Philips wenden.

      Es tut mir leid, Ihnen keine bessere Antwort geben zu können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Steffen ellner.