David gegen Goliath – so mutete es an, wenn die kleine, schwäbische Vangerow GmbH eine Kartellklage gegen den Elektronikgiganten Samsung einreicht. Grundlage der Klage ist laut Vangerow die Diskriminierung freier Werkstätten in der Belieferung von Ersatzteilen nach § 19 GWB.

Doch warum tut sich Detlef Vangerow, Geschäftsführer der Vangerow GmbH, so etwas überhaupt an? „Weil die Ersatzteile der Schlüssel zur Reparatur sind“ so Vangerow.

Detlef Vangerow

„Hersteller wie Samsung verhindern über ihre Ersatzteilpolitik Reparaturen. Wenn wir das Ersatzteil-Problem nicht gelöst bekommen, werden Reparaturen in Zukunft immer unattraktiver. Und das will weder der Verbraucher, noch das reparierende Handwerk.“

Konkret geht es darum, dass Samsung sich weigert, freie Werkstätten (mit Meistertitel und Handwerksrolleneintrag wohlgemerkt!) mit Ersatzteilen zu beliefern. Diesen bleibt nur die Möglichkeit, Ersatzteile über den Großhändler ASWO zu bestellen, allerdings zu völlig anderen Preisen.

So muss eine freie Werkstatt für ein Fernseher-Panel z.T. doppelt so viel bezahlen, als ein Samsung-Service-Partner, der direkt von Samsung beliefert wird. Auch bei Smartphone-Displays gibt es deutliche Unterschiede. „Wir sprechen teilweise über Differenzen von mehreren hundert Euro für ein Ersatzteil“ verdeutlicht Vangerow. Mit Fairness und Verantwortung hat dieses Geschäftsgebaren für ihn nichts zu tun. Im Gegenteil. Und weil jammern allein nichts hilft, kämpft er nun mit rechtlichen Schritten. Aus eigenen Mitteln hat er ein Verfahren gegen Samsung angestrengt und hofft auf die Unterstützung des Kartellamts.

Hinter sich weiß er den Runden Tisch Reparatur, ein vor zwei Jahren gegründeter Zusammenschluss aus Werkstätten, Reparatur-Initiativen und Verbänden.

Auch Sie, ganz persönlich, können diesen Kampf unterstützen!

Teilen Sie diesen Beitrag, kommentieren Sie, sprechen Sie in Ihrem Umfeld darüber, registrieren Sie sich bei der Reparatur Revolution. Je mehr Menschen darüber sprechen, umso besser.

Lesen Sie mehr dazu auf www.silicon.de oder Berliner Morgenpost

 

 

Hinterlassen Sie eine Antwort

  1. Mike

    Das gleiche bitte auch bei Apple. Denn Apple verkauft überhaupt keine Ersatzteile an freie Werkstätten????

    1. Sabine Andreadis Eigentümer

      Völlig richtig! Deswegen bereitet unser Anwalt gerade auch eine Klage gegen Apple vor.

  2. Tan

    Finden wir super, ihr habt unsere volle Unterstützung.
    Schönen Gruß aus Berlin.
    Atlas Multimedia Team

    1. Sabine Andreadis Eigentümer

      Vielen Dank, das ist doch eine schöne zusätzliche Motivation, um weiterzumachen mit der Reparatur-Revolution 🙂

    1. Detlef Vangerow

      Hallo Spaniol,
      es ist ein Skandal mit welchen Mitteln Hersteller verhindern, dass Reparaturen stattfinden können. Dass Vorwerk als deutscher Hersteller mit dabei ist finde ich besonders bedauerlich. Da gibt es zum Glück auch bessere Beispiele. Mit einer Klage wegen diskriminierendem Verhalten können wir bei Vorwerk leider nicht angreifen, da Vorwerk eben alle gleichermassen schlecht behandelt. Dass unsere Gesetze so etwas zulassen ist mehr als bedauerlich.

  3. Axel

    Es ist verantwortungslos unseren Kindern gegenüber, wenn reparierbare Geräte weggeworfen werden!!
    Deshalb JA zur Reparatur und selbstverständlich kann nur mit Ersatzteilen repariert werden! Also müssen die Hersteller diese auch liefern….. Wie bei meinem Auto auch möchte ich die Entscheidung treffen bei wem meine Geräte repariert werden!! Dafür unterstütze ich Euch!!

    1. Sabine Andreadis Eigentümer

      Danke Axel! Genauso denken wir auch.