Ich möchte an dieser Stelle ein Problem ansprechen, dass leider schon viele Besitzer und Nutzer eines Kaffeevollautomaten erleben mussten: die Kaffeemaschine pumpt kein Wasser.

 

Kaffeevollautomaten sind sehr komplexe Geräte. Das ist ein Fakt der sich mit der immer weiter fortschreitenden Entwicklung verstärkt. Während die Geräte der „ersten Generation“ zum reinen Bezug von Kaffee dienten, erwarten die Kunden inzwischen die Herstellung verschiedener Kaffee- und Milchmisch-Spezialitäten auf Knopfdruck. Das zieht den Einsatz verschiedener Heizungen, Ventile, Motoren, Pumpen und Sensoren in einem Gerät nach sich, die letztendlich durch einen Prozessor überwacht und gesteuert werden.
Aus diesem Grund kann ich in diesem Beitrag nur auf einige wichtige Ursachen und die eventuellen Lösungen hinweisen, ein Attribut der Vollständigkeit ist nicht möglich.

Teilweise ist für die Fehlerbeseitigung ein Öffnen und Zerlegen der Geräte notwendig. Diese Arbeiten sollten nur Personen mit einschlägigen Erfahrungen, unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften, durchführen. Für eventuelle Schäden übernehmen wir keine Haftung!

Wassertank

Als erstes sollten Sie prüfen, dass sich im Wassertank ausreichend Wasser befindet. Bei einigen Herstellern sind Schwimmer im Tank, die eben auch schwimmen müssen. Andere verwenden kapazitive Sensoren, womit der Wasserstand überwacht wird. Ein geringer Rest von wenigen Zentimetern Wasserhöhe genügt nicht zum Anlaufen der Pumpe. Achten Sie weiterhin darauf, dass der Tank korrekt auf dem Tankstutzen sitzt und dieser nicht verstopft ist.

Die Pumpe läuft sehr laut, fördert aber kein Wasser

Viele Hersteller verwenden ULKA-Pumpen. Wurde ein Gerät lange nicht genutzt oder eine neue Pumpe eingebaut, deren Ein- und Auslauf nicht durch Abdeckkappen verschlossen waren, sind die Keramikscheiben im Innern trocken. Die Pumpe läuft bei Ansteuerung, fördert aber kein Wasser. Abhilfe schafft hier meist entweder ein mehrfaches Abheben und Aufsetzen des Tanks bei manueller Ansteuerung, oder man spritzt mit einer passenden Handpumpe während des Pump-Betriebs Wasser in den Tankstutzen.
Es kann aber auch eine Verstopfung des Flowmeters vorliegen. Dieses Bauteil sitzt zwischen Tankstutzen und Pumpe und erfasst die geförderte Wassermenge. In den kleinen Öffnungen des Flowmeters stecken unter anderem Krümel oder Reste von Kaffeebohnen die beim Wasserwechsel in den Tankstutzen fallen konnten. Zur Reinigung muss der Kaffeevollautomat geöffnet werden. Bei einigen Geräten ist das Flowmeter gut erreichbar, bei anderen sind weitere Arbeiten notwendig.

Entkalkung

Die häufigste Ursache für das Fehlerbild ist Kalk. In meinem Beitrag „Kaffeevollautomaten entkalken“ gehe ich umfassend darauf ein.
Fehler beim Entkalken sind: man macht es gar nicht, nicht ausreichend oder unvollständig.
Wichtig ist auf jeden Fall, die in der Bedienungsanleitung aufgeführten Pflegehinweise genau ein zu halten. Achten Sie darauf, dass Sie wirklich nur Wasser und Entkalker in den Tank füllen.
Durch ungenügende Entkalkung setzt sich Kalk in den Wasserwegen ab und verhindert letztendlich den Wasserfluss. Die Pumpe kann kein Wasser fördern und man hört nur ein Brummen. Hier hilft mit etwas Glück nur noch eine mehrfach durchgeführte, intensive Entkalkung. In vielen dieser Fälle muss das Gerät in eine Fachwerkstatt. Entweder kann der Techniker die ausgebauten Teile reinigen, oder es steht ein Austausch einzelner Baugruppen an.

Bei einigen Geräten (z.B. DeLonghi, Saeco) kommt es vor, dass trotz regelmäßiger Entkalkung kein Kaffeebezug mehr möglich ist. Der Bezug von Heißwasser funktioniert, aber beim Kaffee brummt die Pumpe nur und fördert kein Wasser. Die Ursache besteht darin, dass zum Schutz der Kunststoffteile nur die Wasser-, nicht aber die Kaffeewege entkalkt werden. Somit wird die Entkalkerlösung nicht durch den komplexen Brühkolben (DeLonghi) oder das Funktionsventil (Saeco) geleitet.
Abhilfe schafft hier nur eine manuelle Entkalkung. Wenn Sie also Ihren Automaten entkalken, müssen Sie zusätzlich Entkalkerlösung durch die Kaffeewege pumpen. Das geschieht, indem Sie mehrfach hintereinander manuell den Spülvorgang starten. Danach müssen Sie den Vorgang mehrfach mit klarem Wasser zum Spülen der Teile wiederholen.

Brühgruppe

Verstopfungen der Brühgruppe können zum gleichen Fehlerbild führen. Wurde diese über einen längeren Zeitraum nicht richtig von Kaffeefett gereinigt, verstopfen die kleinen Öffnungen des Brühsiebes. Ebenso setzt sich das Créma-Ventil zu. Die Brühgruppe müssen Sie in diesem Fall zerlegen und gründlich reinigen. Sehen Sie hierzu auch meinen Beitrag „Brühgruppe reinigen“ .

Ich hoffe, dass ich mit meinen Hinweisen dazu beitragen konnte, dass Sie länger Freude an Ihrem Kaffeevollautomaten haben und Ihre Kaffee-Spezialität genießen können.

Sollten Probleme mit Ihrem Gerät auftreten, finden Sie über die Suchfunktion auf unserer Webseite Kaffeemaschinen Reparatur einen unserer Partner in Ihrer Nähe. Hier erhalten Sie schnelle und professionelle Hilfe.

 

Krups Kundendienst

Hinterlassen Sie eine Antwort